In die Augen gucken von Steinzeit-Planet

Mich wil fersuch zu erkler, warum gug nicht in augen un das nicht bose sol sein sondern nicht kan das. Dasu wieder ein Beriht aus mich Diagnose-Bericht.

Das liebe malen, die faszinierenden Muster, die Ablehnung zu Gesprächen

Über all habe ich gemalt, im Unterricht, um mich irgendwie von allem fern zu halten, die Gedanken ein wenig sortieren zu können, auch ein wenig besser zuhören zu können. Denn hätte ich Lehrer oder Mitschüler angesehen, hätte es mich nur verwirrt, ich fasse weniger auf, wenn ich eine Person bei der Unterhaltung ansehe. Ich habe es lange getestet wie es ist, wenn ich auf den Mund starre. Weil ich Veränderungen nicht gut hinbekomme, hat es lange gedauert das wieder auf zu hören. Gesicht, bzw. Person ansehen, versuchen ihn zu verstehen und zuhören, das klappt einfach nicht und überfordert. Ich weiß bei mehr als einer Person dann nicht mal, wen ich anschauen muss und auch bei einer Person weiss ich nicht, in welches Auge man sehen soll, wenn andere es hinbekommen Beide gleichzeitig anzusehen, stimmt was mit meinen Augen nicht.

Der Punkt den ich betrachte, der muss still sein, darf sich nicht verändern. Ich liebe Muster, wenn es aber zu schön ist und ich nur an das Muster denke, und mich mit ihm beschäftige, dann antworte ich auch mal irgendwas ohne es genau zu wissen. Anschließend verzweifle ich, weil ich nicht mal ansatzweise weiß, worum es in einem Gespräch ging- ich kann mich ja auch in Gefahr bringen, etwas zugestimmt haben oder ähnliches, ohne es bewusst steuern zu können.
Muster können mich so faszinieren, das ich völlig aus meinem Körper austrete. Ich stelle mir dann vor, das ich wie ein Astronaut auf dem Mond gehe und diesen Mond- also das Muster – erforsche ich dann. Das macht immer großen Spaß.
Das selbe ist auch früher als ich noch einen Fernseher hatte so gewesen. Allerdings war ich immer so emotionslos, im Vergleich zu anderen habe ich nicht für eine Person im Tv mitgefiebert, das mir auch wenig in Erinnerung blieb, verstehen konnte ich das meiste ja eh nie so richtig- Absichten, Pläne, uvm., alles ein großes Rätsel. Stattdessen malte ich nebenher, was meine Aufmerksamkeit dann mehr auf sich nahm als der Fernseher. Der nervte eher nur, war aber nötig um ungewollte Geräusche zu vermeiden. Ich hasste den Fernseher, genauso sehr wie ich es hasse Geräusche zu hören, welche nicht von mir stammen. Damit ich kein Streit höre, oder weinen oder anderes, musste der Fernseher an, er sollte die Geräusche und meine Angst vor Stimmen übertönen.

Beim einschlafen musste er ebenfalls an sein, er störte mich, ich konzentrierte mich nicht darauf, was dort geschah, ich war in meiner Welt. Aber wenn ein unerwartetes Geräusch aufkam, war ich aus meiner Welt raus gerissen. Da ich aber bildlich denke und damit (grade wenn es dunkel ist- vermischt mit sich bewegenden Farben) leider Erinnerungen aufkommen, wie die Erfahrung mit meiner Schwester, wusste ich mir nicht anders zu helfen.
Ich war genauso wenig sinnvoll hilfreich wie all die Therapeuten seid meinem 3 Lebensjahr.

Steinzeit-Planet
Advertisements

4 Kommentare zu “In die Augen gucken von Steinzeit-Planet

  1. Hallo!

    Ich wollte nur sagen ich lese gerne deine Berichte. Danke das du dir soviel Mühe gibst uns soviel zu erklären!

    Alles Gute Dir!

  2. Hallo Steinzeit-Planet,
    lese auch gern deine Texte. Kann mich darin wieder kennen. Wenn du in einem Raum bist und Spülmaschine spült oder Waschmaschine wäscht ist auch gutes Mittel um Geräusche und Stimmen ab zu schalten. Aber Tür muss zu sein vom Raum und sonst keiner da 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s