FM-gerät im test von Steinzeit-Planet

3 1/2 Wochen FM-Gerät im Test

Endlich höre ich wie ich es mir immer habe gewünscht: klar und deutlich ohne das meiste gehörte zu erraten. Kein kruscheln, nuscheln und all das. Alles kommt klar im Kopf an.

Das ist so sehr helfend. Ich habe schon nach zwei Tagen Angst bekommen vor der Zeit ohne das Gerät. Ich brauchte keine Zeit um mich daran zu gewöhnen (ungewöhnlich für mich). Aber ich habe Angst, vor der Zeit mich von etwas, was mir so viel Lebensqualität gibt, trennen zu müssen. Beim Gedanken daran möchte ich gerne mit dem Kopf gegen die Wand hauen. Wenn ich zu Hause bin kann ich das tun. Aber unterwegs nicht, da zerfalle ich wieder in millionen einzelne Puzzleteile.

Nun komme ich zu den Sachen, die ich habe in dieser Zeit testen können:

Klavier:

Kllingt nicht mehr nach Klavier. Zu leise im Gegensatz zu normal und hier tun sich die Töne nicht in vollem Klang im Raum verlieren. Der Ton klingt völlig anders. Aber da ich hier keine Worte verstehen muss, ist das voellig okej so. Solange es leise im Haus ist.

Schwedisch lernen:

Ich tue noch nie so schnell einen Satz gelernt haben. Noch nie. Nie nie nie nie nie. Er plagt mich jetzt als echoladingsda. „I ett barns mun finns tjugo mjoelktaender.“ immer wieder fährt das Auto durch die Nervenstrassen. Auch wenn es nervig ist, es ist okej, ist gleichzeitig beruhigend. Ich habe innerhalb zwei Lerndurchgänge diesen ganzen Satz gelernt. Für gewöhnlich brauche ich für ein Wort schon mindestens 15-20 Wiederholungen. Viele Worte brauchen auch 50 Wiederholungen bis ich sie kann. Manche Worte habe ich das Gefühl lerne ich nie. Vielleicht beginne ich mich ja irgendwann ein wenig weniger dumm zu fühlen. Ich merke auch, das ich einige Sachen vorher habe ganz und garnicht verstehen können. Ich kann die gelernten Wörter nun besser frei benutzen. Kann mir Dinge ins schwedische Übersetzten, auf Dinge wo ich das nicht gelernt habe. Vorher war es immer so, das ich das gelernte Wort nur auf das was ich genau gelernt habe, nur diesen Satz verwenden konnte. Teils ist es noch so, aber teils eben auch so, das ich das jetzt kann.

Ich habe noch nie so schnell (gleich beim zweiten Mal) alle Aufgaben richtig gelösst. Schwedisch lernen fängt jetzt erst richtig an Spaß zu machen. Und ich lerne schon seid 4-5 Jahren schwedisch. Ich bin schlecht im lernen, schon immer, in allen Dingen. Egal wie sehr es mir auch interessiert. Jetzt schaffe ich es mehr zu lernen. Das macht mich etwas ich glaube das nennt man stolz (?).

Neu, das ist irgendwie schon etwas beängstigend, das ich Vokebeln einmal lese und sie gleich kann. Frimarker=Briefmarken; kakbit=Kuchenstuecke. Fremd, beängstigend, neu…und doch angenehm.

Wohnt da jetzt ein anderes Gehirn, ein anderer Geist in mir? Wie ist das plötzlich möglich, obwohl ich immer so ein großes Interesse habe. Jetzt kann ich lernen. Zwar nicht gut, nicht so wie ich mir wünsche. Aber ich lerne viel besser. Ich muss mich zumindest in dieser Sache nicht mehr so quälen.

Ich merke mir plötzlich Vokabeln, die ich seid 5 jahren kenne. Kennen sollte. Sie kommen immer wieder vor, in den Ubungen, aber mein Hirn speicherte sie trotz aller mühe nicht ab. Jetzt lerne ich all diese worte entlich. Ich glaube bald kann ich lättlast Bücher und schwedische Kinderbücher lesen.

Dvd sehen:

Ich habe teils Worte gehört die garnicht richtig sind. Aus „mach vorran, eil dich“ verstand ich immer „marsch, eil dich“.

Wow. Neue Welt.

Jetzt kann ich endlich die Dvds in Orignial hören, unsinchronisiert, also auf Schwedisch. Jetzt verstehe ich die schwedischen Worte, die ich kenne alle. Andere, neue kann ich teilweise verstehen. Vorher habe ich von 100 Wörtern vielleicht 1- maximal 5 Wörter entziffern können. 🙂

Und wenn ich so darüber nachdenke….ich glaube ich habe ein etwas ruhigeres Gefühl in mir. Zappele nicht so viel (oder sogar nach ein paar Tagen garnicht mehr?) und so durchgäning als wie sonst wenn ich zuhören muss. Das war entspannend. Meine Daueranspannung bleibt. Aber ich fühle mir nicht mehr unter solchen platzenden Kopfdruck, das ich ruhiger werden kann. Die Zuhörluftpumpe ist ausgeschaltet, solange ich mit dem Gerät höre. Je mehr ich mich konzentriere, desto mehr kommt Druck in meinen Kopf. Wie als wenn man auf einem Ohr ein Geräuschedurchlässigen Stöpsel reinmacht und auf der anderen Seite eine Fahrradstandpumpe. Stück für Stück steigt der Druck und ich bekomme das Gefühl gleich platze ich. Gas im Kopfe. Leere Wueste aus Luft. Ohnmachtsgefühl. Zerfallen in unendlich viele Puzzlezeile.

In Gruppen wurde ich sogar des öfteren angesprochen, weil der Zustand zu sehen war. Einen total roten Kopf und die Augenäderchen platzen immer mehr auf. Ständig am Augen reiben.

Text und Bild passen plötzlich zusammen. Sie geben einen Sinn, vorher war mir oft nicht klar, was Bild und Gesprochenes miteinander zu tun haben sollen. Menschen, ein lebendiges Kreuzwortraetsel.

Kasette hören:

Ich höre die Worte jetzt ganz, nicht mehr so in Stücken, Wortfetzen, Satzfetzen. Ich höre nie zu vor registrieren könnende Töne, weil alles zu viel und ein Geräuscheknoten war. (Gilt auch bei der DVD.)

Das ist echt toll. Ich höre schon ganz lange eine Kasette aber erst gestern habe ich wirklich alles verstanden. Vorher war das alles so wischi waschi schnur schnar knarxs knicks summ und surrrrr…. Gestern war das „Worte zum verstehen“.

Schon unzählige Male gehört, in den letzten Wochen und erst jetzt verstehe den Zusammenhang der Gespräche der verschiedenen Stimmen. Erst jetzt verstehe ich worum es genau in der Kassette geht.

Einkaufen:

Heute habe ich das erste mal beim Einkaufen das FM-Gerät mit meiner Betreuerin getestet. Aber nur, weil ich jetzt den Kapselgehörschutz habe. Vorher tue ich die Hörgeräte immer gegen meine Kopfhörer ausgewechselt haben. Ich halte trotz der Kopfhörer das gepiepe einfach nicht aus. Wie eine Trillerpfeife direkt im Gehirn. Mein Hirn fühlt sich jedes mal an, als täte es zusammenzucken, verkrampfen. Sollte es ein Gesicht haben, dann zieht es das verschmerzt zusammen.

Dieses Piepen, am schlimmsten, wenn mehrere Kassen auf sind. Oder die Kassierer einen Weltrekord aufstellen wollen im ?am schnellsten die Wahre über den Pieper ziehen?, während man mit dem einpacken nicht schnell genug sein kann, oder manche Menschen schon deren Ware auf dem Fußboden liegt.

Dazu von den Kühl- und Eisfächern kommt Brummen und Summen und Schallen. Dann noch über all andere Stromkreisläufe zu hören. Hier raschelt es. Da schlurft jemand mit den Schuhen. Sprechen von allen richtungen, Summen von Geräten, jemand bringt die Flaschen zurück und es knackt unaufhörlich. Hier und dort fällt etwas runter, jemand macht ein Eisschiebefach auf.

Ich verstehe nicht, wie ein Mensch dort arbeiten kann. Genauso, wie ich nicht verstehe, wie Menschen draussen sitzen können und dabei konzentriert lesen, als bekämen sie garnicht mit, wie die Welt um sie herum am leben ist. Das Hirn muss doch tot sein. Die lesen doch nicht wirklich?

In einem Geschäfft, da habe ich es nicht ausgehalten. Zusätzlich war noch der Lärm bei dem neuen Backautomatenzeugs dort. Die Säge, die das Brot geteilt hat, ist in meinem Kopf gewesen und hat das Hirn in scheiben geschnitten. Zumindest sah ich das vor mir Augen. Alles war einfach unaushaltbar, da ich es ja durch das Mikro an meiner Betreuerin trotzdem höre. In diesem Geschäfft habe ich gebeten, das sie den Sender ausschaltet. Ich glaube sie hätte sonst das erste Mal einen Wutanfall mit erlebt- ich hätte die Backstation gerne eingetreten. Aber es ist bis auf in diesem Laden überall aushaltbar gewesen. Ich war etwas entspannter und das ist etwas föllig neues gewesen. Ich war von Einkaufen das erste Mal nicht so erschöpft, das ich nur noch schlafen will. Ich konnte hinter her sofort meinen Einkauf ausräumen und meinen Plan machen, ohne eine lange Pause zu benötigen.

Insgesamt:

Was tue ich immer Wörter raten müssen, damit meine Dummheit nicht auffält. Und all das so stark, nur weil die Hörverarbeitung so schlecht ist bei mir.

Vernuschelt und verkruscheltes, „aufgefressene Wörter“ ist nun klar als richtige Worte zu verstehen. ich höre Buchstaben die vorher oft fehlten. Ich höre einen ganzen Satz ohne ein Wort zu raten. Ich habe keinen Kopf der sich anfühlt wie eine Hochluftdruckbombe. Wie ein Fahrradschlauch der gleich platzen wird. Nichts, der Kopf ist entspannt.

Es können sich einige mehr Töne durch den undurchdringbaren Schlauch kämpfen und in mein Hirn gehen. Es verknoten sich auch weniger Worte. Es rauscht weniger da oben im Hirn.

Dennoch gibt es sie. Momente wo mein Hirn ausschaltet. Aber das sind zwei verschiedene Vorgänge würde ich meinen. Einmal das extrem angespannte zuhören und dann das leere im Kopf. Und diese leere ist endlich nicht mehr dauernd im Kopf. Ich muss sie nicht mehr ständig bekämpfen.

Dieses kleine tolle Gerät macht nicht alles gut, aber es macht es besser. Es hilft mir. Es hilft mir sehr. Alleine schon, das sogar körperliche Probleme weniger werden, die ich habe garnicht in Verbindung bringen können damit vorher.

Ich fühle mich innerlich etwas ruhiger, glaube ich zumindest. Ich bin nicht mehr ständig am zappeln. Und ich tue glauben…meine körperliche Dauererschöpfung ist nicht mehr ganz so stark, oder sie ist anders. Ich mus mich nicht am besten vor dem aufstehen schon wieder schlafen legen. Und ich habe Abends noch mehr Kraft, etwas zu tun und nicht den Wunsch „tot zu sein“(das ist mein Wort für Pause haben, alle Sinne und alle Wahrnehmungen aus, Körper erholen sich endlich, tot sein aber nicht sterben- einfach Ruhe haben).

Ich höre endlich gut, trotz Lärm, trotz Stille (in der meine Ohren ein Summen und Surren und Vibrieren hören, einen Klang wie das ganz leise ausklingen einer Klangschale). Aber der Lärm tut trotzdem in den Ohren weh. Auch wenn ich jetzt gut hören kann in dem Lärm.

Es kommt jetzt alles klar im Gehirn an. Ich habe imeer zur Mama gesagt ?Ich höre gut, aber das Gehirn hört nicht richtig.“ wenn sie fragte ob ich „wieder“ schlechter hoere (wieder in ??, weil ich der Meinung bin nicht schlecht gehört zu haben: wie soll ich sonst auf Flüstern reagieren können oder mir die Ohren zuhalten, wenn es zu laut war für mich?). Und „hören und verstehen sind zwei ganz verschiedene Sachen, Mama“ wenn sie wieder zu erzählen begann „Ja aber du wurdest ja mal im Schlaf getestet, ob die Töne im Gehirn ankommen. Und das tun sie.“ Ich glaube Mama begreift das nicht. Ist meine Erklärung falsch, oder liegt es an Mama?

Ich kann mich besser auf Gespräche konzentrieren. Ich muss nicht mehr bis zu Kopfweh oder dem Gefühl von gleich ohnmächtig zu werden, mich anstrengen Gesprächen folgen und sie führen zu können. Ich vergesse es nicht so schnell was gesagt wurde und fühle mich dadurch sicherer richtig zu antworten.

Ich habe weniger Kopfweh, Ohrenweh, Tinnitus und Nackenverspannungen. Das ist aber, wenn ich draußen war erstmal danach, weil es zu laut ist dort. Ich kann die Autos ja nicht kontrollieren und zum halten zwingen, bis ich an denen vorbei bin. Habe ich zwar schon versucht und rumgeschrien, aber die wollen nicht auf mich hören.

Ich glaube, sogar meine ?Tics?, oder wie ich sie nennen soll, insbesondere im Gesicht, sind weniger. Es ist, als kommt ein bisschen Entspannung in meinen Körper.

Mit dem Kapselgehörschutz sind die Töne nicht weg, aber leiser so das weniger bis garnicht angespannt im ganzen Rücken bin. Aber es drückt am Kopf, unter hinter dem Ohr tut es weh, wie es öfter Mal so tut, aber durchgehend. Die ganze Zeit das aufhaben ist sehr unangenehm.
Bei manchen Autos und Mottorrad ist es lauter. Dann ziehe ich gleich wieder den ganzen Körper zusammen, ohne es kontrollieren zu können. Gerne würde ich die Verursacher in dem Moment verprügeln, damit die Wissen, was mir das für eine Qual ist. Mein Gehirn muss ständig durch Feuer gehen.

Ich hoere trotz Kapselgehörschutz manchen Stromkreislauf. Das mich sehr erschrocken. Zumindest der im Keller, ist noch zu hören. Ein wiederlichen Surren. Ich dachte in Gehörschutz sitzt ein SumSumm Tierchen.
Und ich höre Stimmen, trotz normaler Lautstaerke und nehme Worter wahr. Habe meine Betreuerin gefragt, weil ich dachte der Kassierer hat lAuter gesprochen, oder geschrien sogar. Hat er aber nicht, sagt meine Betreuerin.

Wichtig ist, das ich einen Silikonstöpsel an das Gerät direkt bekomme, damit die schmerzenden Geräusche im Ohr leiser oder weg sind (Autolärm, Kassenpiepen, Autiblinker -das ist wie ein Schlagbohrhammer auf dem Bau, der von beide Seiten in mein Ohr gesteckt wird-, ebenso der Stromkreislauf den ich höre und vieles mehr). Ich brauche Lärmreduzierung, damit ich im Strassenverkehr weniger in Gefahr bin. Oft wird gehupt (das tut in den Ohren weh), oder ich werde fast umgefahren. Ich muss viele Schutzengel im pausenlosen Dienst haben, glaube ich. Ich bin im Strassenverkehr durch Lärm und das Sehen völlig ueberfordert. Irgendwann passt ein Engel vielleicht nicht genug auf und ich bin selbst ein Engel und bei meiner Schwester in einer anderen Dimension. Sicher mag es als Engel, Geist, Lichtwesen einfacher sein, aber es ist noch nicht so weit. Noch gibt es genug Erfahrungen und Erlebisse, die meine Seele im Erdenkörper erleben darf.

Und um besser lesen zu können, das hoffe ich, benötige ich auch weniger Geräusche. Ich werde durch jeden Windton, durch die kleinste Fliege, durch ein Knarren, Knacksen, villeicht auch nicht wirkliche Töne abgelenkt. Diese tun mich zu sehr ablenken, sind aber nicht das einzige, was mir Probleme macht lesen und verstehen zu können.

Ich möchte endlich den Düsenbombenjet los sein und die alte rostige Zug. Ich möchte erfahren, wie es ist zu hören, wie das ?normal? geht.

Das Gehörte ist jetzt richtig nah, statt so fern. Dadurch ist die Unsicherheit weg, ob wirklich mit mir gesprochen wird. Sonst war ich oft nicht sicher, teilweise auch ob ein gehörtes Geräusch ein Gespräch war, oder irgendetwas anderes. Mein Gehör-und damit Gehirn- sitzt jetzt im Kopf, statt durch gefühlt andere Galaxien zu fliegen.

Ich finde es sehr gut, dieses kleine Gerät hinter dem Ohr. Mich würde nicht einmal stören, wenn es auffallen täte. Es ist total leicht und stört mich nicht. Ich spüre es nicht und nehme es nicht wahr. Ich bin sehr empfindlich am Kopf. An meine Brille musste ich mich sehr lange gewöhnen. Ich habe sie jetzt über 2 Jahre und manchmal ist immer noch ein so fremdisches Gefühl, das da etwas stört. An das FM-Gerät musste ich mich garnicht gewöhnen, keinen einzigen Moment. Ein Flo ist ja auch leicht, nicht zu spüren. Und so tut es auch mit meinem Erzähl-Flo im Ohr sein.

Meine Betreuerinnen und meine Thera haben den Unterschied sehr gemerkt. Ich antworte wohl etwas schneller (ich muss ja auch nicht mehr so viel das Gehörte raten, sondern nur noch meine Antwort überlegen), bin weniger angespannt und weniger Agressiv.

In mir ist noch so viel dazu, ich will es besser erklären, aber…:

?Von innen zerquetscht?

Es ist frustrierend

So oft dies Gefühl

Sich nicht richtig auszuformulieren zu können

So viel ist in mir drin

Mein Körper ein Gefängnis

Das sichtbare Gefängnis meiner Gedanken

Mit vielen Schlößern verhängt

Nicht für jedes gibt es einen Schlüssel

Manches lässt sich öffnen

Mit großer Ansträngung

Und mit viel Zeit

Doch die meisten bleiben verschloßen

Bis in alle Zeit

Auch nicht mit Gewalt

Weder Schlüssel noch Werkzeug können sie öffnen:

Es bleibt immer diese Leere im Kopf

Die den Körper zerquetscht

Und die Worte verschluckt

(25.09.2014 Steinzeit-Planet)

Steinzeit-Planet

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s